Rückblick 2. Quartal 2020


Durch die Corona-Pandemie haben sich die nach außen gerichteten Tätigkeiten (Feste, Veranstaltungen, Aktionen) deutlich verringert.  Wir waren stattdessen intensiv damit beschäftigt in unseren Einrichtungen mit den schwierigen Vorgaben Prävention zu betreiben und dennoch eine gute Arbeit abzuliefern.

April 2020

Im April haben die Bauarbeiten in Betzigerode begonnen. Die mit Rissen und Löchern versehene Kreisstraße wurde erneuert. Die Gemeinde saniert den Abwasserkanal und die Gehwege entlang der Kreisstraße. Die Arbeiten gehen so gut voran, dass Mitte / Ende August die Straße bereits wieder asphaltiert werden soll.

 


Der Planer des Kurparks Bodo Tempich ist verstorben. Dank seiner kreativen Ideen ist aus einer profanen landwirtschaftlichen Fläche ein interessanter Bergpark mit Teichen und Themengärten geworden.


Im April öffneten die ersten Geschäfte und Gastronomiebetriebe wieder. Die Auflagen waren sehr hoch, sodass sich nicht für alle Geschäfte eine Öffnung lohnte. Zumindest deutete sich durch die Öffnung wieder ein Hoffnungsschimmer an, dass die restriktiven Vorgaben langsam wieder gelöst werden.


Verbesserung von Wenzigerode nach Bad Zwesten verbessert

Eine deutliche Verbesserung gab es für die Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Wenzigerode. Der lang gehegte Wunsch eine bessere Verbindung nach Bad Wildungen zu erlangen, konnte nach langen und intensiven Verhandlungen mit den Verkehrsträgern erreicht werden. Die Verkehrsgesellschaft NVV setzt inzwischen ein Anruf-Sammeltaxi ein, was den direkten Weg - statt wie zuvor über Bad Zwesten - nach Bad Wildungen fährt.


 

Mai 2020

Neubaugebiet Oberurff

Das kleine Neubaugebiet mit drei Grundstücken in Oberurff wurde fertiggestellt. Zeitgleich haben bereits zwei Bauherren den Startschuss für ihr Eigenheim gelegt. Wenn alle drei Häuser errichtet sind, beauftragt die Gemeinde ein Bauunternehmen, um die Feinschicht auf den Asphalt aufzubringen.


Ordnungsamt stark im Einsatz:

Über 200 Stunden haben die Kolleginnen und Kollegen im Ordnungsamt (eigentlich nur eine Person mit 50% seiner Arbeitszeit dafür vorgesehen) mit Unterstützung des Ordnungsbehördenbezirks Borken an Kontrollarbeit aufgebracht.

Immer wieder ist aufgefallen, dass sich an verschiedenen Orten trotz der klaren Vorgaben Menschen in größeren Gruppen mit geringem Abstand zusammenfinden. Im Sinne der Gesundheit aller Mitbürgerinnen und Mitbürger sind die Ordnungskräfte hier häufig tätig geworden.

Das Ergebnis spricht für sich: Innerhalb der gesamten Corona-Pandemie gab es bisher in Bad Zwesten nur zwei Infizierte, die wieder genesen sind.


 Veranstaltungen fallen aus:

Sehr beliebt in Bad Zwesten sind die Oster-Veranstaltungen. Sie werden mit der Eröffnung des Löwensprudelparks eingeleitet. Am Ostersamstag findet das beliebte Osterfeuer statt. Schließlich rundet das Ostereiersuchen am Montag das österliche Veranstaltungsprogramm der Gemeinde Bad Zwesten ab. Aufgrund der Corona-Pandemie sind jedoch alle diese Veranstaltungen ausgefallen.

Die Kirche war kreativ und hat sich etwas einfallen lassen. Kirchenvorstandsmitglieder verteilten Ostergrüße.


Sanierung der Hauptstraße abgeschlossen:

Schneller als geplant wurde die Sanierung der Hauptstraße abgeschlossen. Die Bauarbeiten im Jahr 2020 dauerten damit nur zwei Monate an.  Die gesamte Hauptstraße und Kasseler Straße haben optisch deutlich gewonnen. Durch verschiedene Maßnahmen wurde die Verkehrssituation entschleunigt.  Dem Ziel der Barrierefreiheit ist die Gemeinde deutlich nähergekommen. So gibt es jetzt an den zentralen Stellen barrierefreie Bushaltestellen und Übergangsmöglichkeiten für gehandicapte Bürgerinnen und Bürger (Rollator oder Rollstuhl). Aktuell muss die beauftragte Baufirma an einigen Stellen nachbessern, da der Asphalt zu hoch aufgebracht war.

 

Rebhuhn-Population wächst deutlich

Die Gemeinde Bad Zwesten hatte sich um eines der Modellvorhaben für die Biodiversitätsstrategie des Landes Hessen erfolgreich beworben. Ziel ist es die Rebhuhn-Population mit Hilfe von Blühflächen, die Landwirte zur Verfügung stellen, zu erhöhen. In keinem anderen Modellprojekt konnten so gute Ergebnisse erzielt werden wie in Bad Zwesten. Die Population hat sich von 8 Rebhuhn-Revieren (2018) mit je einem Brutpaar auf mindestens 25 Reviere mit je einem Brutpaar und weiteren Sichtungen erhöht. Das Projekt ist nach nur zwei Jahren bereits ein voller Erfolg und findet landesweit unter Fachleuten eine hohe Beachtung.

 

Juni 2020

Richard Wagner verstorben

Der Vogelschutzbeauftragte und Vorsitzende des Seniorenbeirates Richard Wagner verstarb im Alten von 73 Jahren. Die Gemeinde trauert um einen engagierten Mitbürger. Er hing unzählige Nistkästen auf, reinigte sie und erneuerte sie bei Bedarf. Die Aktivitäten des Seniorenbeirates wurden unter seinem Vorsitz ausgebaut. Besonders beliebt war das gemeinsame Essen, was mit teilweise über 50 Personen sehr stark nachgefragt wurde.


Weitere Öffnungen

Die Gemeinde Bad Zwesten hatte als erste Kommune im Kreis die Sammelstelle wieder geöffnet. Ein Sicherheitskonzept und große Abstände gaben es wieder her. Weiterhin wurde die Verwaltung zum erst möglichen Termin wieder geöffnet. Anders wie bei anderen Verwaltungen braucht man keinen Termin. Ziel ist es ein hohes Maß an Bürgerfreundlichkeit zu erreichen, dabei aber auch die Hygienevorgaben im Sinne der Mitarbeiter und Besucher hoch zu halten. Auch wurde die Möglichkeit gegeben, dass die Dorfgemeinschaftshäuser wieder genutzt werden. Die Vereine, die diese Möglichkeit nutzen, müssen allerdings ein Hygienekonzept vorlegen und umsetzen.

Ebenfalls wurde der Campingplatz Bad Zwesten nach der langen Schließung wieder geöffnet und die Gastronomiebetriebe erfreuten sich sogleich wieder großer Beliebtheit.

 


Auch die Kindergärten sind wieder im Regelbetrieb, allerdings unter Pandemiebedingungen

Zunächst konnten nur die Kinder der systemrelevanten Eltern betreut werden. Das war eine große Herausforderung für die Einrichtungen, da in Bad Zwesten sehr viele systemrelevante Eltern wohnen. Daher wurden von Beginn an mehr Kinder in unserer kommunalen Einrichtung betreut als in drei Nachbarkommunen zusammen.

Die Hygienevorgaben waren von Anfang an sehr hoch, sodass mit hohem Personaleinsatz und mit großem Engagement die Betreuung gesichert werden konnte.


Sanierung Schwimmbad

Die Sanierung des Schwimmbades hat sich um fast ein halbes Jahr verzögert. Die Planungen und Ausschreibungen kamen aufgrund verschiedener Faktoren nicht richtig voran. Zusätzlich hat die Gemeinde Bad Zwesten nach einer besseren Fördermöglichkeit gesucht und ist offenbar auch fündig geworden. Die Arbeiten sind zwischenzeitlich ausgeschrieben, sodass bald mit einem Baubeginn zu rechnen ist. Die Mitarbeiterinnen aus dem Bewegungsbad verstärken aktuell das Team vom Bauhof, sodass dieser zurzeit schlagkräftiger ist.


Standesamt

Heike Martin hat nach erfolgreicher Prüfung die Berechtigung Trauungen durchzuführen. Damit konnte das Team aus den Standesbeamten Angelika Wiegand, Verena Syring (Elternzeit) und Michael Köhler erweitert werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Gemeinden bietet die Gemeinde Bad Zwesten auch Trauungen außerhalb der offiziellen Trauräume an. So können zum Beispiel Trauungen am Teichgelände in Oberurff, auf der Burgruine Löwenstein, aber auch im Kurhaus durchgeführt werden. Aufgrund des guten Angebotes lassen sich auch Bürgerinnen und Bürger der Nachbarkommunen in Bad Zwesten trauen.

 

Schwierige finanzielle Situation  

Durch den Rückgang von über 90% der Übernachtungszahlen in Bad Zwesten und der Corona-Vorgaben fehlen der Gemeinde erhebliche Einnahmen. Die Gemeinde führt daher aktuell einen rigiden Sparkurs durch, wodurch der Haushaltsausgleich in diesem Jahr wohl nicht zu erreichen sein wird.

Bürgermeister Köhler ist zeitgleich Vorsitzender des Hessischen Heilbäderverbandes und ist intensiven Gesprächen mit Vertretern des kommunalen Spitzenverbandes (Hessischer Städte- und Gemeindebund), Landtagsabgeordneten und Ministerien, um zumindest einen teilweise finanziellen Ausgleich für die Kommune zu erwirken.


 Störche in Bad Zwesten

Nach langer Zeit haben sich wieder Störche in Bad Zwesten angesiedelt. Aktive Bürgerinnen und Bürger haben das alte Nest auf dem Hofgut der Familie Rudolph in Stand gesetzt. Störche brauchen ein nahezu intaktes natürliches Umfeld, was offenbar in Bad Zwesten gegeben ist.


Bad Zwesten soll Modellprojekt für Renaturierung von Gewässern werden

Die Landesregierung hat unter anderem Bad Zwesten ausgewählt, um hier modellhaft die Renaturierung von Gewässern vorzunehmen. Für das Projekt ist der Wälzebach ausgesucht, dafür erhält die Kommune eine besondere Unterstützung des Landes. Neben der sehr hohen Förderung von 95% gibt es auch eine personelle Unterstützung durch die Hessische Landgesellschaft (HLG). Die Verantwortlichen freuen sich, dass die natürlichen Ressourcen aufgewertet und verbessert werden. Es steht einem Kurort gut zu Gesicht.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.