Dorflampen


Aktuell sind die meisten der neuen LED-Dorflampen installiert.

Beinahe alle Mandatsträger und auch mich erreichen viele Beschwerden, dass die Beleuchtung sich verschlechtert habe. Die Beschwerden nehmen wir ernst. Daher ist es angezeigt, die aktuelle Situation und die nächsten Schritte aufzuzeigen.

 

Dorflampen sollen vor allem Gehwege ausleuchten

Die alten Lampen hatten einen anderen Leuchtkegel. Sie haben oft bis in den Hof vieler Mitbürger hineingeleuchtet.

Man fand sogar beim abendlichen Aufschließen der Haustür aufgrund des diffusen Lichts sehr schnell das Schlüsselloch. Dazu muss ich mitteilen: Die Straßenlampen sind dafür aber nicht vorgesehen. Die Dorflampen sollen vor allem den Gehweg ausleuchten.

 

LEDs haben viele Vorteile-aber auch Nachteile

Das Konzept der Gemeinde sah vor, dass die alten „Stromfresser“ durch hoch effiziente LED- Beleuchtung ersetzt werden. Dadurch wird viel Energie gespart, was unserem Klima guttut.

Daneben wird auch Strom gespart, was die Bürger weniger stark finanziell belastet.

Auch ist die UV-Strahlung deutlich geringer, was sich positiv auf nachtaktive Insekten mit Facettenaugen auswirkt.

Ein deutlicher Nachteil ist, dass die LED –Beleuchtung einen eher scharfen Kegel erzeugt.

Dieser Kegel ist sehr gut ausgeleuchtet. Bei weit auseinander stehenden Lampenstandorten sind aber dunkle Bereiche entstanden.

Das liegt an der Technik und war von vornherein klar. Das Problem muss jetzt angegangen werden.

Ursprünglich wollten wir uns mit dem Thema bereits im Sommer beschäftigen.
Leider erkrankte dann aber der Fachmann, der das Konzept erstellt hat. Nachdem es aufgestellt und ausgeschrieben war, dauerte es länger als geplant bis die LED-Leuchtmittel ausgeliefert wurden. Daher hat sich unser Zeitplan deutlich verschoben.

 

Was wollen wir tun?

Sobald alles montiert ist, werden wir uns mit dem Hersteller der Lampen und dem Ingenieur, der uns das Konzept erstellt hat, das aktuelle Ergebnis am Abend intensiv anschauen.

Die Problembereiche werden dabei erfasst. Daraufhin wird das Konzept modifiziert.

In einigen Bereichen wird ein Rückschnitt der Bäume um die Dorflampe herum mehr Lichtausbeute bringen. Andere Standorte müssen mit einer neuen Lampe nachgerüstet werden.

Die Kosten dafür werden ermittelt und dann dem Parlament vorgelegt. Das Parlament entscheidet, wieviel Mittel dafür bereitgestellt werden. Mit den bewilligten Mitteln wird der Gemeindevorstand dann die Nachrüstung angehen.

 

Aktuelle niedrigste Lichtintensität eingeschaltet

Die neuen Lampen haben drei verschiedene Intensitäten. Je geringer die Lichtausbeute ist, umso weniger Strom verbrauchen die Lampen. Die Lampen könnten somit auch nachts mit geringer Intensität durchleuchten. Dazu bedarf es aber eines Beschlusses der Gemeindevertreter.

Aktuell ist die niedrigste Intensität eingeschaltet.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.